Abmahnung: Post vom Papst

30. Juli 2005 | Kategorien: Domainrecht

Über den Run auf die Papst-Domains nach der Wahl von Joseph Kardinal Ratzinger zum Papst wurde ja bereits berichtet. Nun wurde der erste Domaininhaber abgemahnt.
Ein Münchner hatte sich bereits vor der Papstwahl die Domain papst-benedikt.de gesichert und bekam jetzt Post von den Vertretern des Papstes.

Die Bonner Kanzlei mahnte den Domainbesitzer dem Blatt zufolge ab und drohte mit einem Prozess, wenn die Seite nicht aus dem Web verschwinde. Begründung: Der Papst sieht seine Namensrechte verletzt und ist mit der kommerziellen Nutzung seines Namens nicht einverstanden.

Obwohl Achatz sich im Recht sieht, kapituliert er aufgrund des hohen Streitwertes, den ihm sein Anwalt ausrechnet: 100 000 bis 500 000 Euro. Er hat papst-benedikt.de vom Netz genommen und stellt die Inhalte unter www.domain-ohne-namen.de ins Web. Interessierten Web-Surfern schildert er unter www.abgemahnt-vom-papst.de den Streit mit dem Papst.

Quelle: Focus

Tags:

Antworten

Abmahnung Domain | Abmahnung wegen Markenrechtsverletzung | Domainpfändung | Domainrecht | Domains / Domainnamen | eCommerce | Markenanmeldung | Markenrecht | Traffic Protection | Uniform Domain Name Dispute Resolution Policy (UDRP) | usTLD Dispute Resolution Policy (usDRP)