Defensivregistrierung von Marken unter „.xxx“

9. September 2011 | Kategorien: Domains

Angelina Jolie und Beyoncé Knowles machen es, Donald Trump macht es, Barack Obama, David Cameron, Tony Blair und Margaret Thatcher machen es. Wie golem.de berichtet, versuchen zahlreiche Prominente, eine Registrierung ihres Namens unter der gerade in der Einführung befindlichen neuen Top-Level-Domain „.xxx“ zu verhindern, indem sie selbst Anträge auf Blockierung der Domainnamen gegen die Registrierung durch Dritte stellen. Insgesamt hat die Vergabestelle der „.xxx“-Domains laut einer Reuters-Meldung bereits vor Beginn der Sunrise-Phase über 900.000 auf eine solche Defensivregistrierung gerichtete „expressions of interest“ von Rechteinhabern erhalten. Hintergrund aller dieser Anträge ist, dass der jeweilige Rechteinhaber nicht mit dem für Erwachsenen-Unterhaltung geschaffenen Adressraum unter der neuen Top-Level-Domain „.xxx“ in Verbindung gebracht werden will.

Die Vergabestelle ICM Registry hat für Rechteinhaber, die selbst nicht zur .XXX-Community (Anbieter von Erwachsenen-Unterhaltung) zählen, mit der SUNRISE B ein spezielles Schutzverfahren bereitgestellt, mit dem sich Rechteinhaber frühzeitig dagegen absichern können, dass ihre Marken von Dritten unter „.xxx“ registriert werden.

Ausführliche Informationen zur Sunrise-Phase für “.xxx”-Domains finden Sie im Beitrag Sunrise .XXX.

Tags: , , ,

Antworten

Abmahnung Domain | Abmahnung wegen Markenrechtsverletzung | Domainpfändung | Domainrecht | Domains / Domainnamen | eCommerce | Markenanmeldung | Markenrecht | Traffic Protection | Uniform Domain Name Dispute Resolution Policy (UDRP) | usTLD Dispute Resolution Policy (usDRP)