.eu-Domain-Grabbing auf amerikanisch

Hunderte amerikanischer Unternehmen mit mehrheitlich gleichen Adressen haben sich in den letzten Tagen als Registrar für .eu-Domains bei der zuständigen Vergabestelle (EURID) eingetragen. Die Initiative eudomaindesaster.org vermutet, dass es sich dabei um Scheinfirmen handelt, über die begehrte Domainnamen zum späteren Verkauf registriert werden sollen.

Weiterlesen bei onlinekosten.de

2 Kommentare
  1. Marco
    Marco sagte:

    Unfair schon aber das macht den "Kohl" auch nicht fett. Die guten Domains sind doch eh schon alle durch dubiose Markenanmeldungen weggegangen. Waschmittel für Sex und was es sonst noch so schönes gibt. Also was solls?

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.