Streit um Papst-Domains

Seltsame Blüten sind es, die der Hype um den „deutschen Papst“ treibt — und das nicht nur bei Boulevard-Schlagzeilen wie „Wir sind Papst“ oder bei Versteigerung eines ehemaligen Kardinalsgefährts des nun zum Papst Benedikt XVI. aufgestiegenen Josef Ratzinger. Auch Markengrabber meldeten den Begriff „Benedikt XVI“ in verschiedensten Markengruppen an, wahlweise mit oder ohne vorangestelltem „Papst“ oder auch in veränderter Schreibweise. Nun gehen einige von ihnen dazu über, ihre Rechte zu sichern — auch im Internet.

Weiterlesen bei heise.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.