DomainHoster.info – Markeninhaber scheitert mit UDRP-Verfahren

13. August 2012 | Kategorien: Domainrecht, UDRP

Der deutsche Inhaber der Gemeinschaftsmarke Nr. 010092666 (Darstellung siehe links) ging im Wege einer Beschwerde nach der Uniform Domain Name Dispute Resolution Policy (UDRP) gegen den österreichischen Inhaber des Domainnamens “DomainHoster.info” vor, der bereits am 21.09.2001 registriert wurde, fast 10 Jahre vor Anmeldung der Gemeinschaftsmarke.

Das Schiedsgericht der WIPO kam in seiner Entscheidung richtigerweise zu dem Ergebnis, dass die Voraussetzungen für eine Übertragung des Domainnamens nicht vorliegen (Marco Aurich v. Johannes Kuehrer, World4You Webservice, WIPO Case No. D2012-1147).

Das Schiedsgericht stellte sich zunächst die Frage, in wie weit sich der Beschwerdeführer auf Grund seiner Marke auf Rechte an dem Wort „DOMAINHOSTER“ berufen kann und kam zu der Überzeugung, dass vorliegend Rechte an dem Wort bestehen:

In the present case, there is no disclaimer of any textual content in the Complainant’s trademark registration. The textual elements DOMAIN and HOSTER are in the Panel’s assessment clearly and unambiguously represented in uppercase letters in a stylized typeface, and act as the dominant elements of the figurative representation. The non-textual elements of the trademark, being an oval border, a dividing line and the neon green linking ring do not, in the Panel’s opinion, detract in any way from the prominence of the word elements of the mark. As these non-textual elements are incapable of representation in a domain name, they may be disregarded for the purpose of assessing identity or confusing similarity. As such, and also disregarding the white space in the mark and the top level domain “.info” in the disputed domain name as outlined above, the Panel finds that the Complainant’s trademark is identical to the disputed domain name and thus that the first element under the Policy has been established.

Dieses Ergebnis scheint allein schon vor dem Hintergrund, dass die deutschen Markenanmeldungen des Beschwerdeführers für „domainhoster“ (Anmeldenummer 30 2008 020 294.7 / 45) und für „domain-hoster“ (Anmeldenummer 30 2008 020 295.5 / 45) wegen fehlender Unterscheidungskraft (§ 8 Abs. 2 Nr. 1 MarkenG) und als beschreibende (freihaltungsbedürftige) Angaben (§ 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG) zurückgewiesen wurden, mehr als fragwürdig.

Bei der Frage der bösgläubigen Registrierung und Benutzung nach § 4(a)(iii) der UDRP kam das Schiedsgericht dann allerdings zu dem richtigen Ergebnis, dass diese Voraussetzungen der UDRP nicht vorliegen. Es ist insoweit anerkannt, dass ein Domainname regelmäßig nicht bösgläubig registriert worden sein kann, wenn die Registrierung bereits vor Anmeldung der Marke des Beschwerdeführers erfolgt ist. Umstände, die eine hiervon abweichende Ansicht rechtfertigen würden, sah das Schiedsgericht nicht:

In the present case, there is no evidence before the Panel that the Complainant had any rights in a name corresponding to the disputed domain name as at the date of the latter’s creation. Furthermore, there is no evidence before the Panel of any circumstances corresponding to the qualification to the consensus view noted above, such as the existence of any potential Complainant rights or media interest in the Complainant as at the date when the disputed domain name was registered. As such, the Respondent could not have registered the disputed domain name with the Complainant, or its rights, in mind.

The Panel finds that there are no circumstances in the present case that are indicative of registration and use in bad faith on the part of the Respondent and, on the contrary, that the Respondent’s contentions as to the purpose for which the disputed domain name was registered are entirely consistent with good faith on the Respondent’s part. In all of these circumstances, the Panel finds that the Complainant has failed to prove on the balance of probabilities that the disputed domain name has been registered and is being used in bad faith and thus that the third element under the Policy has not been established.

Im Ergebnis sicher die richtige Entscheidung, auch wenn die Ausführungen zu dem Schutzumfang der Marke des Beschwerdeführers nach deutschem Rechtsverständnis fragwürdig sind.

Tags: , , ,

Antworten

Abmahnung Domain | Abmahnung wegen Markenrechtsverletzung | Domainpfändung | Domainrecht | Domains / Domainnamen | eCommerce | Markenanmeldung | Markenrecht | Traffic Protection | Uniform Domain Name Dispute Resolution Policy (UDRP) | usTLD Dispute Resolution Policy (usDRP)