Archiv für Juli 2013

.PW Registry führt Uniform Rapid Suspension System (URS) ein

31. Juli 2013 | Kategorien: Domainrecht, URS | Kein Kommentar

Mit dem Uniform Rapid Suspension System (URS) wurde im Zuge der Einführung der neuen Top-Level-Domains (new gTLDs) ein weiterer Schutzmechanismus eingeführt, der es Markeninhabern ermöglicht, auf schnellem Weg gegen missbräuchliche Domainregistrierung und Domainbenutzung vorzugehen. Noch vor dem Launch der ersten new gTLD wurde das Uniform Rapid Suspension System (URS) nun von der .PW Registry, die die ccTLD „.pw“ (Palau) als „Professional Web“ vermarktet, übernommen. Somit steht Rechteinhabern ab sofort auch der im Vergleich zum Verfahren nach der Uniform Domain Name Dispute Resolution Policy (UDRP) günstigere Weg des URS-Verfahrens offen, um gegen die missbräuchliche Registrierung und Benutzung von Domainnamen unter der ccTLD „.pw“ vorzugehen.

Spielwarenmesse eG verliert UDRP-Verfahren um „spielwarenmesse.com“

29. Juli 2013 | Kategorien: Domainrecht, UDRP | Kein Kommentar

Die Nürnberger Spielwarenmesse eG, Veranstalterin der größte Spielwarenmesse der Welt „Spielwarenmesse International Toy Fair“, ging gegen die Name Administration Inc. (BVI), Firma des bekannten Domaininvestors Frank Schilling, im Wege des UDRP-Verfahrens wegen des Domainnamens „spielwarenmesse.com“ vor und unterlag (Spielwarenmesse eG v. Name Administration Inc. (BVI), WIPO Case No. D2013-0744).

Das Panel ging davon aus, dass es sich bei dem Begriff „Spielwarenmesse“ um einen beschreibenden Begriff handelt und dass der Domaininhaber den Domainnamen beschreibend in Verbindung mit Spielzeug benutzt. Es kam zu dem Ergebnis, dass die Beschwerdeführerin nicht nachgewiesen habe, dass der Domaininhaber selbst kein eigenes Recht oder berechtigtes Interesse nach §§ 4(a)(ii) i.V.m. 4(c) der Uniform Domain Name Dispute Resolution Policy (UDRP) hat. In diesem Zusammenhang stellte das Panel auch fest, dass die Beschwerdeführerin selbst – wenn überhaupt – dann unter der tatsächlichen Bezeichnung der Messe „Spielwarenmesse International Toy Fair Nuremberg“ Bekanntheit erlangt haben könne und dass nicht nachgewiesen sei, dass der Beschwerdegegner zum Zeitpunkt der Registrierung des Domainnamens im jahr 2002 Kenntnis von den Rechten der Beschwerdeführerin hatte.

The Complainant has shown by various exhibits that its toy trade fair is one of the most important ones in this field. The Panel is therefore convinced that its fair has reached certain fame. However, this is not (necessarily) the case for the use of the term “Spielwarenmesse” as to uniquely identify the respective fair of the Complainant. As the Complainant points out in various sections of its Complaint, its fair is promoted in Germany and abroad under the name “Spielwarenmesse International Toy Fair Nuremberg”. The Panel can therefore not conclude on the evidence that the Complainant has made intensive use of the designation “Spielwarenmesse” for the purposes of its toy trade fair. That conclusion would not be reversed even by recognizing rights under the first element of the UDRP to the Complainant’s cooperative name as this name appears to be used as its legal and corporate designation only and not for commercial and promotional purposes of the toy trade fair.

As the Respondent has shown, its company engages in search advertising through its large portfolio of common words and phrases. This has been confirmed in at least two other administrative proceedings under the UDRP concerning the Respondent and quoted by the latter in its Response (DataServ, L.L.C. v. Name Administration Inc. (BVI), WIPO Case No. D2012-1538; Visa Europe Limited v. Name Administration Inc. (BVI), WIPO Case No. D2010-1531). Although the Respondent as a professional domain name registrant may have had some opportunistic awareness of a certain value of the selected Domain Name, the Complainant has not shown that the Respondent was aware of the existence of the Complainant at the time (2002) it acquired the Domain Name and that it would have targeted at any point of time the Complainant’s toy fair in Nuremberg.

Normally, in order to find rights or legitimate interests in a domain name based on the generic or dictionary meaning of a word or phrase contained therein, the domain name would need to be genuinely used or at least demonstrably intended for such use in connection with the relied-upon meaning.

The Panel has some doubts whether this criterion is fulfilled. The Respondent uses the Domain Name in connection with subjects relating to toys, not to toy fairs or toy-industry-trade shows around the world. It could therefore be argued that the Respondent is not using the term “Spielwarenmesse” in its genuine sense for the provision of pay-per-click links related to toy trade fairs; indeed, it appears that the Respondent’s website is concerned solely with links related to the commercial sale of retail toy items.

However, as the Respondent is using the Domain Name at least in relation to toys and considering the other above-mentioned criteria as well as the absence of other specific evidence in this respect, the Panel finds that the Complainant has, on the balance, not shown that the Respondent lacks rights or legitimate interests in the Domain Name in the sense of the second criterion of the Policy.

Darüber hinaus sah das Panel auch kein bösgläubiges Verhaltens nach §§ 4(a)(iii) i.V.m. 4(b) der UDRP auf Seiten des Beschwerdegegners. Die Beschwerdeführerin verfügte zum Zeitpunkt der Domainregistrierung durch den Beschwerdegegner noch nicht über eingetragene Markenrechte an dem Zeichen „Spielwarenmesse“ und erlangte solche Rechte erst durch Entscheidung des BPatG vom 12.09.2012 (29 W (pat) 79/12), mit welcher entschieden wurden, dass die Marke „Spielwarenmesse“ für die beanspruchte Dienstleistung in Klasse 35 „Veranstaltung von gewerblichen Fachmessen auf  dem Gebiet der Spielwaren“ aufgrund der nachgewiesenen Verkehrsdurchsetzung (§ 8 Abs. 3, § 37 Abs. 2 MarkenG) schutzfähig sei. In der selben Entscheidung stellte das Gericht allerdings auch fest, dass die Bezeichnung „Spielwarenmesse“ ist als beschreibende Angabe grundsätzlich nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG freihaltebedürftig sei.

new gTLD: Bislang sämtliche Legal Rights Objections (LROs) zurückgewiesen

26. Juli 2013 | Kategorien: Domainrecht, new gTLD | Kein Kommentar

Die Liste der erfolglosen Legal Rights Objections (LROs) wird immer länger. Bis heute wurden insgesamt 18 Entscheidungen veröffentlicht, die sämtlich zu Gunsten des angegriffenen Antragstellers ausging. Neben den bereits berichteten Entscheidungen wurden zwischenzeitlich die folgenden Verfahren entschieden:

Damit steht es bislang 18:0, weitere vier Verfahren wurden ohne Entscheidung beendet.

Es ist absehbar, dass auch die weiteren Verfahren gegen generische Endungen zum Scheitern verurteilt sind. Interessant dürften allenfalls noch die Entscheidungen um unterscheidungskräftige Zeichenfolgen wie „MERCK“ oder „DELMONTE“ werden.

UDRP: PNCBANK und PTCBANK nicht verwechslungsfähig

25. Juli 2013 | Kategorien: Domainrecht, UDRP | Kein Kommentar

Die The PNC Financial Services Group, Inc., Inhaberin der Marke PNCBANK, scheiterte bei dem Versuch, die Domainnamen <ptcbank.net>, <ptcbank.org>, <ptcbank.info>, <ptcbank.biz>, <ptcbank.mobi>, <ptcbank.ws>, <ptcbank.cc>, <ptcbank.co> und <ptcbank.me> im UDRP-Verfahren übertragen zu bekommen (The PNC Financial Services Group, Inc. v. James Anderson / PTCBank.net, NAF Claim No. 1504563). Das Schiedsgericht sah keinen Fall von Typosquatting und ging davon aus, dass bei einem aus drei Buchstaben gebildeten Akronym die Abweichung in einem einzigen Buchstaben ausreichend ist, um eine verwechslungsfähige Ähnlichkeit im Sinne des § 4(a)(i) der UDRP auszuschließen:

The Panel is extremely reluctant to find confusing similarity between a trademark consisting of a three-letter acronym and a domain name that has only two of those letters in common with the mark, especially where the domain name is not simply an obvious misspelling of the trademark.  The letters PTC in the disputed domain names here presumably refer to Respondent’s “paid-to-click” business model, but could also refer to any number of other terms or entities.  Wikipedia contains a description of the “paid-to-click” business model on a page that apparently dates back to 2007, long before Respondent’s registration of the disputed domain names.  SeePaid to Click, Wikipedia, http://en.wikipedia.org/wiki/Paid_To_Click.  Presumably there are many other things that PTC may refer to.  In addition, Complainant’s mark and the PTC variation exist within an extremely crowded trademark field:  there are numerous U.S. trademark registrations for PTC, as well as for PAC, PBC, PCC, PDC, PEF, and for nearly every other three-letter combination beginning with P and concluding with C.  The Panel therefore considers it unlikely that the disputed domain names would be confused with Complainant’s PNC mark.

Complainant has a stronger case for confusing similarity between the disputed domain names and its PNCBANK mark.  Nonetheless, PNC is the dominant component of that mark, while PTC is the dominant component of the disputed domain names, and the Panel does not consider them to be sufficiently similar.  Respondent’s use of Complainant’s logo on his website does not alter this conclusion, as the content of the website has no bearing on whether the domain names are confusingly similar to Complainant’s marks.

Im Ergebnis sicher eine gut vertretbare Auffassung. Auch nach der Rechtsprechung der deutschen Obergerichte und des EuGH ist anerkannt, dass sich bei aus Buchstaben bestehenden Zeichen die Möglichkeiten von Verwechslungen deshalb reduzieren, weil es sich in der Regel um Kurzzeichen handelt, bei denen einzelne Abweichungen erfahrungsgemäß stärker auffallen (vgl. BGH GRUR 2002, 1067 – DKV/OKV zur fehlenden (auch schriftbildlichen) Ähnlichkeit dieser Buchstabenfolgen; BPatG, Beschluss vom 10.12.2008, 26 W (pat) 14/07 – PDS/PSC zur Unähnlichkeit dieser Buchstabenfolgen; EuGH, Urteil vom 17.09.2008, Rs T-10/07 – FVB/FVD zur Ähnlichkeit dieser Buchstabenfolgen auf Grund der klanglichen und visuellen Ähnlichkeit zwischen „B“ und „D“).

new gTLD: ICANN unterzeichnet erste Registryverträge für IDN-TLDs

23. Juli 2013 | Kategorien: Domains, new gTLD | Kein Kommentar

Anlässlich des 47. ICANN Meetings in Durban wurden die ersten vier Registryverträge zwischen der ICANN und den Bewerbern um die neuen Top-Level-Domains „شبكة“ (Arabisch für „web“ oder „network“), „游戏“ (Chinesisch für „game“), „онлайн“ (Russisch für „online“) und „“сайт“ (Russisch für „website“) geschlossen. Diese vier TLDs können theoretisch schon im Herbst diesen Jahres zur Registrierung zur Verfügung stehen.

Inhaber der Marke „PARAJUMPERS“ scheitert im UDRP-Verfahren um den Domainnamen „parajumpers-outlet.com“ wegen unzureichendem Vortrag

19. Juli 2013 | Kategorien: Domainrecht, UDRP | Kein Kommentar

Der Inhaber der Marke „PARAJUMPERS“ ging im Wege des UDRP-Verfahrens gegen den Inhaber des Domainnamens „parajumpers-outlet.com“ vor und scheiterte (PJS International SA v. Carl Johansson, WIPO Case No. D2013-0807), allerdings nicht an der Gegenwehr des Domaininhabers sondern wegen den Unzulänglichkeiten der eigenen Beschwerde. Soweit aus den Entscheidungsgründen ersichtlich, hat sich der Beschwerdeführer nicht einmal die Mühe gemacht, zu argumentieren, dass zwischen der Marke und dem Domainnamen eine verwechslungsfähige Ähnlichkeit im Sinne des § 4(a)(i) der UDRP besteht sondern lediglich auf seine Markenrechte verwiesen. Wenngleich es ständige Rechtsprechung ist, dass ein Domainname, der eine Marke und zusätzliche beschreibende Bestandteile enthält, mit der enthaltenen Marke in aller Regel verwechslungsfähig ähnlich ist, wies das Schiedsgericht die Beschwerde schon an dieser Stelle ab und verwies darauf, dass der Beschwerdeführer nicht hinreichend vorgetragen habe:

The Complainant has established rights in PARAJUMPERS based on its two registered trademarks mentioned above.

However, the Complaint, which is extremely brief, does not discuss the requirement that the disputed domain name be identical or confusingly similar to the trademark. In its Complaint, under the heading referring to the first element of the Policy, the Complainant simply invokes its registered trademarks (as well as the exclusive licence which it granted to another party) and moves on.

In a communication to the Complainant dated May 15, 2013 requesting the Complainant to submit an amendment or amended Complaint in light of the fact the Complaint no longer concerns the domain name <parajumpers.eu>, the Center further asked the Complainant to confirm that it had no further comments in relation to the three elements under paragraph 4(a) of the Policy. Thereafter the Complainant incorporated into its amendment to the Complaint some slightly expanded comments in relation to the second and third elements but did not take the opportunity to enhance its submission under the first element.

While it may be said to be obvious that the combination of the trademark plus additional descriptive term would pass the threshold test for confusingly similarity (see paragraphs 1.2 and 1.9 of WIPO Overview 2.0), it is not unreasonable to expect the Complainant to take the trouble to actually state the argument.

In this case, the Panel is of the opinion that the Complainant’s submission does not even qualify as one which merely repeats or paraphrases the UDRP (see section 6.A above); it completely omits any discussion of the merits of a critical component, i.e., identity or confusing similarity between the Complainant’s trademark and the disputed domain name, which it has to prove.

For the above reasons, the Panel finds that the Complainant has failed to establish the first element of paragraph 4(a) of the Policy.

KG Berlin: Keine Markenberühmung bei Werbung mit TM-Symbol sofern Marke bereits angemeldet wurde (Beschluss vom 31.05.2013 – 5 W 114/13)

18. Juli 2013 | Kategorien: Markenrecht, Wettbewerbsrecht | Kein Kommentar

Das KG Berlin hat mit Beschluss vom 31.05.2013 (Az.: 5 W 114/13) entschieden, dass es wettbewerbsrechtlich nicht zu beanstanden ist, auf eine angemeldete und noch nicht eingetragene Marke mit dem aus dem amerikanischen Rechtsraum stammenden Symbol ™ hinzuweisen.

Das Gericht ging in diesem Zusammenhang davon aus, dass ein kleines hochgestelltes „TM“ im angloamerikanischen Rechtskreis das Symbol für „Unregistered Trademark“ ist, also eine (noch) nicht registrierte Marke. Es unterscheide sich damit von dem Symbol „R im Kreis“ als Symbol für eine eingetragene Marke.

Die Leitsätze des Gerichts lauten:

1. Der angesprochene deutschsprachige Verkehr wird, soweit ihm das TM-Symbol für „Unregistered Trademark“ bekannt ist, die Verwendung dieses Symbols in Deutschland nahe liegend dahin verstehen, dass insoweit eine Markeneintragung beantragt worden ist.

2. Soweit Teile des angesprochenen Verkehrs einem Missverständnis (insbesondere Gleichsetzung mit dem Symbol „R im Kreis“) unterliegen, kann – wenn tatsächlich ein Markeneintragungsverfahren (mit einem einschlägigen Schutzbereich) anhängig ist – dies der Annahme einer wettbewerbsrechtlichen Irreführung im Rahmen einer Interessenabwägung entgegenstehen.

Ich halte die Feststellungen des Gerichts, dass es sich bei dem Symbol ™ im angloamerikanischen Rechtskreis um eine (noch) nicht registrierte Marke handelt, für falsch. In der englischsprachigen Version des vom Gericht in seiner Entscheidung zitierten deutschsprachigen Wikipedia-Artikels zur Bedeutung des Zeichens ™ heißt es wörtlich:

An unregistered trademark is a trademark which does not benefit from the protection afforded to trade marks through registration.
They may however benefit from protection due to other features of the law in relation to trademarks, such as protection for unregistered marks in the United Kingdom resulting from Passing off law.
In the United States, neither federal nor state registration is required to obtain rights in a trademark. An unregistered mark may still receive common law trademark rights. Those rights, for example, may extend to its area of influence—usually delineated by geography. As such, multiple parties may simultaneously use a mark throughout the country or even state. An unregistered mark may also be protected under the federal „Lanham Act“ (15 USC § 1125) prohibition against commercial misrepresentation of source or origins of goods. Unregistered marks are also protectable in the United States under Lanham Act §43(a).

Weitere Ausführungen dazu finden sich im englischsprachigen Beitrag zum Thema „Trademark“ bei Wikipedia:

The two symbols associated with U.S. trademarks ™ (the trademark symbol) and ® (the registered trademark symbol) represent the status of a mark and accordingly its level of protection. While ™ can be used with any common law usage of a mark, ® may only be used by the owner of a mark following registration with the relevant national authority, such as the U.S. Patent and Trademark Office (USPTO or PTO). The proper manner to display either symbol is immediately following the mark in superscript style.

Das bedeutet, dass das Zeichen ™ einen Hinweis auf Benutzungsmarken darstellt, welche es in Deutschland, abgesehen von den in § 4 Nr. 2 und Nr. 3 MarkenG genannten Marken mit Verkehrsgeltung und notorisch bekannten Marken, nicht gibt. In den USA hingegen können Marken unabhängig von einer Anmeldung zur Eintragung in eines der Register auch bereits ab Benutzungsaufnahme im geschäftlichen Verkehr Schutz genießen (sog. common law trademarks).

Die Verwendung des Zeichens ™ in Deutschland in Verbindung mit einer (noch) nicht eingetragenen Marke halte ich vor diesem Hintergrund unter dem Gesichtspunkt der Markenberühmung wettbewerbsrechtlich nach wie vor für sehr problematisch und nicht empfehlenswert.

new gTLD: Auch Legal Rights Objections (LROs) gegen „LIMITED“, „TUNES“ und „EXPRESS“ zurückgewiesen

18. Juli 2013 | Kategorien: Domainrecht, Domains | Kein Kommentar

Nach den ersten Entscheidungen in Legal Rights Objection (LRO) Verfahren, über die bereits berichtet wurde, hat die WIPO in den letzten Tagen auch die Entscheidungen in den Verfahren um die beantragten gTLDs “LIMITED” (Limited Stores, LLC v. Big Fest LLC, WIPO Case No. LRO2013-0049), „TUNES“ (DotTunes Limited v. Amazon EU S.à.r.l., WIPO Case No. LRO2013-0065) und „EXPRESS“ (Express, LLC v. Sea Sunset, LLC, WIPO Case No. LRO2013-0022) veröffentlicht. Sämtliche Objections wurden ebenfalls zurückgewiesen. Es zeigt sich, dass das Verfahren Rechteinhabern (sofern diese nicht bereits am Nachweis eigener Rechte gescheitert sind) in aller Regel richtigerweise keine Handhabe gibt, gegen Anträge auf Zuteilung von beschreibenden neuen Top-Level-Domains vorzugehen.

Seite 1 von 212


Abmahnung Domain | Abmahnung wegen Markenrechtsverletzung | Domainpfändung | Domainrecht | Domains / Domainnamen | eCommerce | Markenanmeldung | Markenrecht | Traffic Protection | Uniform Domain Name Dispute Resolution Policy (UDRP) | usTLD Dispute Resolution Policy (usDRP)