Archiv für Juli 2012

DietsDontWork.com – Autor des Buchs „Diets Don’t Work“ scheitert im UDRP-Verfahren

31. Juli 2012 | Kategorien: Domainrecht, UDRP | Kein Kommentar

Der Autor des nach eigenen Aussagen bekannten Buchs „Diets Don’t Work“ scheiterte bei dem Versuch, den Domainnamen „DietsDontWork.com“ im UDRP-Verfahren übertragen zu bekommen (Walter P. Maksym, Jr. v. Dzone Inc., Yeonju Hong, WIPO Case No. D2012-0869).

Da der Beschwerdeführer keine Markenrechte an der Bezeichnung „Diets Don’t Work“ hat, hätte er, um im UDRP-Verfahren erfolgreich sein zu können, nachweisen müssen, dass die Bezeichnung auf Grund erfolgter Benutzung Verkehrsgeltung erlangt hat (vgl. hierzu auch den Beitrag UDRP und Titelschutz? WeWillRockYou.com). Dieser Nachweis gelang dem Beschwerdeführer allerdings nicht, da die diesbezüglichen Behauptungen nach Ansicht des Schiedsgerichts nicht hinreichend belegt wurden:

The fact that the Complainant is the owner of the copyright in a book titled “Diets Don’t Work” does not on its own satisfy the first element. The Consensus View makes it clear that the Complainant typically has to show that the name has become a distinctive identifier associated with the Complainant or his goods and services. The Complainant has made a number of assertions in relation to the fame of the Book and the long and extensive use of the name. However the Panel finds the Complainant has failed to provide sufficient supporting evidence to substantiate these claims.

Aside from the claim on the cover of the book that over 600,000 copies have been sold, the Complainant has not provided any sales or advertising figures in relation to the book and all the other related activities done under the name “Diets Don’t Work”. It is also not clear when the 600,000 copies were sold. The Panel looked at the soft copy of the book on sale on the Amazon website and the copyright notice on the inside cover appears to suggest that the book was printed in 1996. There is an absence of any information as to what the recent sales figures are which is crucial in making any determination in relation to the reputation and goodwill in the mark “Diets Don’t Work” acquired by the Complainant.

It is not clear from the allegations made in the Complaint when the book was on the New York Times Bestseller list, recommended by the various universities, featured on the various television shows or quoted in the various magazines and journals. No evidence was submitted to substantiate these claims and if the publicity of the book occurred only in the early 1980s when the book was first published, that will affect the relevance of the promotional activities of a claim that the Complainant has common law rights in “Diet Don’t Work” mark at this time.

David gegen Googliath: Google Inc. verliert UDRP-Verfahren um oogle.com

26. Juli 2012 | Kategorien: Domainrecht, UDRP | Kein Kommentar

Google Inc. ist es nicht geglückt, den Domainnamen <oogle.com> im Wege des UDRP-Verfahrens zugesprochen zu bekommen (Google Inc. v. Blue Arctic LLC, NAF Claim No. 1447355).

Das Schiedsgericht ließ in seiner Entscheidung die Fragen, ob der Domainname mit den Marken der Google Inc. identisch oder verwechslungsfähig ähnlich ist und ob der Domaininhaber eigene Rechte oder berechtigte Interessen an dem Domainnamen hat offen, und wies die Beschwerde allein deswegen ab, weil nicht nachgewiesen werden konnte, dass der Domainname im Jahr 1999 bösgläubig registriert wurde. Dabei stellte das Schiedsgericht zum einen darauf ab, dass nicht klar sei, ob Google, Inc. im Jahre 1999 tatsächlich bereits Rechte an dem Zeichen „Google“ im Sinne der UDRP hatte, da zu diesem Zeitpunkt noch keine eingetragenen Marken existierten. Daneben glaubte das Schiedsgericht den Vortrag des Beschwerdegegners, er habe den Domainnamen registriert, weil er dem Alias eines Programmierers entsprach, mit dem der Beschwerdegegner zum Zeitpunkt der Domainregistrierung zusammenarbeitete, auch wenn diese Behauptung für das Schiedsgericht fragwürdig erschien.

It is unclear whether, on February 7, 1999, Complainant had rights in the GOOGLE trademark.  For example, although the Complaint states that “Google has used the GOOGLE mark in U.S. commerce in connection with its services since September 1997,” Complainant apparently did not own any trademark registrations for the mark on February 7, 1999, and Complainant had received only limited media attention by that time.

In any event, regardless of whether Complainant had obtained any common law trademark rights as of February 7, 1999, Respondent has provided a declaration clearly stating that it (as beneficial owner of the Disputed Domain through registration by Mr. Neuman) registered the Disputed Domain Name not “due to the existence of Google.com or the Complainant’s trademarks” but instead due to his relationship with a “young programmer named Justin Tunney, who went under the online moniker of ‘Oogle’ or ‘Criminal Oogle’.”

Despite the Panel’s extreme suspicions about this explanation, the Policy and the Rules do not provide the Panel with any authority to ascertain the Respondent’s credibility given the limitations on filings, the absence of discovery and the procedural efficiencies that are a part of (although admittedly occasionally detrimental to) this process.  See, e.g., Jumblatt v. SlantMedia, D2012-1011 (WIPO June 28, 2012) (“The Panel takes into account that the Policy was designed to deal with a certain limited category of abusive registration of domain names, but not as a means of litigating all disputes involving domain names”); Thump Records, Inc. v. WebPros, FA 446911 (Nat. Arb. Forum May 11, 2005) (referring to “[t]he limited scope of the Policy”); and Shedrick v. Princeton, FA 236575 (Nat. Arb. Forum ) (referring to “the very narrow scope of the UDRP procedure”).

In light of these concerns, this Panel notes that “[i]t may be that Complainant could develop evidence of bad faith and lack of legitimate interest in a legal proceeding that would allow more evidentiary development.  The Policy, however, was not designed to transfer domain names in every case that a trademark owner might ultimately win.”  Trans Continental Records, Inc. v. Compana LLC, D2002-0105 (WIPO Apr. 30, 2002).

Der Fall ist ein schönes Beispiel, dass das UDRP-Verfahren nicht, wie vielfach behauptet, ein Freifahrtschein für Rechteinhaber ist.

BGH zur Frage der Verwirkung von markenrechtlichen Unterlassungsansprüchen nach § 242 BGB (Az. I ZR 17/11 – Honda-Grauimport)

25. Juli 2012 | Kategorien: Markenrecht | Kein Kommentar

Die Leitsätze des BGH:

a)  Wiederholte gleichartige Markenverletzungen, die zeitlich unterbrochen auftreten, lösen jeweils einen neuen Unterlassungsanspruch aus und lassen die für die Beurteilung des Zeitmoments bei der Verwirkung maßgebliche Frist jeweils neu beginnen (Anschluss an BGH, Urteil vom 21. Oktober 2005 V ZR 169/04, NJWRR 2006, 235, 236; Klarstellung zu BGH, Urteil vom 23. September 1992 – I ZR 251/90, GRUR 1993, 151, 153 = WRP 1993, 101 Universitätsemblem).

b) Rechtsfolge der Verwirkung nach § 242 BGB ist im Immaterialgüterrecht allein, dass ein Schutzrechtsinhaber seine Rechte im Hinblick auf bestimmte konkrete bereits begangene oder noch andauernde Rechtsverletzungen nicht mehr durchzusetzen vermag.

Volltext der Entscheidung

Uniform Rapid Suspension System (URS): Details nach wie vor unklar

24. Juli 2012 | Kategorien: Domainrecht, Domains, URS | Kein Kommentar

Nach Informationen von domain-recht.de verläuft ICANN’s Suche nach einem Schiedsgericht für ein URS-Verfahren bisher erfolglos. Mit dem Uniform Rapid Suspension System (URS) sollte im Zuge der Einführung der neuen Top-Level-Domains ein weiterer Schutzmechanismus eingeführt werden, der es Markeninhabern ermöglicht, auf schnellem Weg gegen missbräuchliche Domainregistrierung und Domainbenutzung vorzugehen. Dabei sollten die Verfahrensgebühren mit USD 300,00 pro Verfahren deutlich unter den Gebühren für ein Verfahren nach der Uniform Domain Name Dispute Resolution Policy (UDRP) (je nach Anbieter zwischen mindestens USD 1.000,00 und USD 1.500,00) liegen. Genau an diesem ehrgeizigen Ziel scheint die ICANN jedoch bislang zu scheitern; es findet sich schlicht kein Streitbeilegungsanbieter, der ein Verfahren zu diesen geringen Gebühren durchführen kann oder will. Erik Wilbers, der Direktor des Arbitration and Mediation Center (AMC) der WIPO, einem der vier Streitbeilegungsanbieter für Verfahren nach der UDRP, hat schon während des INTA Roundtables in München am 21.06.2012 am Rande mitgeteilt, dass eine solche Kostenstruktur sich wohl nur realisieren lasse, wenn die Möglichkeit eröffnet werde, Verfahren im Falle der Säumnis des Beschwerdegegners ohne Einberufung eines Schiedsgerichts zu entscheiden. Es bleibt abzuwarten, ob ICANN diesen Vorschlag annimmt. Anderenfalls werden die Verfahrensgebühren wohl steigen müssen.

Ausführlichere Informationen zum URS finden Sie im Beitrag Uniform Rapid Suspension System (URS).



Abmahnung Domain | Abmahnung wegen Markenrechtsverletzung | Domainpfändung | Domainrecht | Domains / Domainnamen | eCommerce | Markenanmeldung | Markenrecht | Traffic Protection | Uniform Domain Name Dispute Resolution Policy (UDRP) | usTLD Dispute Resolution Policy (usDRP)